Schweinereport im Oktober 2011

Neuzugang Lotti

Zuletzt aktualisiert am:

Montag, 24. Oktober 2011
Schweinchenbericht aus Rüsselsheim

Hallo zusammen,
nachdem Ihr schon lange nix mehr aus Rüsselsheim gelesen habt, will ich Euch heute mal wieder berichten, was im neuen Stall bei 18 Schweinchen so los ist. Da hielten mich die kleinen Piraten ganz schön auf Trab. Kaum war die neue Heizung installiert mit molliger Wärme im Stall, hörte ich bei einigen minimale Atemgeräusche, wohl verursacht durch die vorherige nächtliche Kälte.

Darunter waren Chewi, Flecki sowie Aidan, Blacky u. a. aus meiner großen Gruppe. Trotz Vitamine, Bisolvon, Engystol oder Sinupret stellte sich keine Besserung ein. Im Gegenteil, es ging reihum in meiner großen 6er Gruppe. Lediglich Chewi und Flecki erholten sich rasch wieder. Bis ich dann des Rätsels Lösung fand.

Ursache ist wohl meine schöne Glasschiebetür im Stall (Kältebrücke) und bei jedem Öffnen bekommt gerade die große Box 1 (unten links) einen Schwall kalter Luft ab bzw. ist eine Schiebetür ja nie ganz dicht. Eine Lösung zur Wärmedämmung habe ich schon im Kopf, mal sehen, was mein persönlicher Handwerker dazu sagt …. (c; Bis dahin zog meine 6er Bande erstmal einen Stock höher. Das gefällt ihnen, denn sie haben noch mal 50 cm mehr zum Toben auf einer Länge von nun 3,5 m!

Inga, Bobby und Hayat, die inzwischen 900 g wiegt und putzmunter durch die Box springt, geht’s bestens in der unteren Etage, sie sind weit genug von der Tür entfernt und nahe bei der warmen Heizung.

Unser Opi Klitschko hat übrigens diese Woche Geburtstag und der alte knochige Knabe ist noch sehr rüstig. Durch viel Bewegung besserte sich seine Arthrose und er achtet immer auf sein Gewicht, so dass er nie mehr als 770 – 800 g auf die Waage bringt. Er genießt wie Jack die abendliche Sonderbehandlung mit Vitaminen und eigener Futter-Lounge, damit die Damen den beiden nicht zu viel weg futtern.

Bei Peggy und Jack war es nach dem Tod von Bommel sehr ruhig geworden in der Box. Peggy litt eine Weile unter einem tränenden Äuglein, was dank Augentropfen bald verschwand, und sie wurde sehr bequem wohl nach dem Motto „Bewegung ist ja soo anstrengend“.

Durch eine Empfehlung von Frau Dr. Seitz wandte sich die Besitzerin einer inzwischen einsamen Meeridame an uns, nachdem ihre Partnerin an Lungenentzündung gestorben war, und am Donnerstagabend zog unser 13. PiratenSchweinchen namens Lotti bei uns ein. Siehe da, die dicke Peggy wurde wieder aktiv und ich hörte sie seit Ewigkeiten wieder einmal quietschen. Mittlerweile haben sich die beiden Damen arrangiert und Jack findet Lotti auch okay. Lotti sorgt nun für etwas frischen Wind bei den beiden.

Außerdem gibt es ein tolles Ereignis zu feiern: alle unsere acht Schweinchen haben mittlerweile liebe Paten gefunden, denn Neuzugang Lotti wird von ihrer Vorbesitzerin unterstützt. Die Rubrik „Tiere ohne Paten“ ist also verwaist. Dankeschön sagen dreizehn glückliche PiratenSchweinchen allen Unterstützern und Spendern. (c:

Liebe Grüße
Kerstin