Lajos, geboren 19. Dezember 2012

Zuletzt aktualisiert am:

Steckbrief

Name: Lajos.

Der große Lajos ist da.
Rasse: Glatthaar,
Farbe: schwarz-rot-weiß,
Geboren: 19. Dezember 2012,
Herkunft: Berlin (Bingen),
Kastriert: 8. Januar 2013,
Aufnahme: 27. Mai 2017,
Pflegestation: Kerstin,
Pflegebox: Nr. 4.
Lajos freut sich auf Claus aus Oestrich-Winkel als seinen Paten und er hat dank der Pflegebox-Patenschaft von Andrea aus Schleusingen eine weitere Patin.

Lajos landete als kleiner Knirps bei den Notmeerschweinchen.de bzw. bei Sabrina in Bingen, wurde am 8. Januar 2013 frühkastriert und erfolgreich vermittelt. Nachdem sein Partnertier (Mädel) verstorben war, wurde die Haltung beendet und Lajos kam am 22. Oktober 2016 zurück zu Sabrina. Bei der Rückkehr war er viel zu dick mit 1400 g und speckte auf 1300 g ab. Er hat beidseits Fettaugen, eine schlechte Zahnstruktur, aber Lajos ist bockverträglich.

Unser Rambo brauchte nach missglückten Vergesellschaftungen weiterhin Gesellschaft. Also nahmen wir mit den Notmeerschweinchen.de bzw. Sabrina Kontakt auf. Sabrina hatte Lajos als Partner für den unkastrierten Rambo ausgeguckt. Also warteten wir ihren Besuch ab, der sich etwas verzögerte, weil Lajos vorher noch zum Zähne-Checkup war.

Am 27. Mai 2017 war es dann soweit. Sabrina von den Berliner Notmeerschweinchen.de brachte uns aus Bingen den imposanten Lajos mit 1300 g vorbei. Aber auch hier dasselbe Spiel mit Einzelkämpfer Rambo: Am ersten Tag alles Top und anderntags nur Stress bei den Böcken.

Lajos ist angekommen.

Wir hatten den etwas aufgekratzten und verängstigten großen Lajos, der Rambo nachts eine Bisswunde am Mäulchen zugefügt hatte, so im Arm und überlegten nun, was tun. Als unser Blick auf den einsamen Teddy fiel. Würde vielleicht das ungleiche Paar zusammen finden, der große mit dem kleinen?

Also landete Lajos bei Teddy. Lajos war wohl noch so aufgedreht, dass beide Buben sich erstmal ordentlich tagelang anklapperten und sich auch einmal kugelten bzw. aneinander gerieten ohne große Verletzungen. Zwei Tage lang knotterten sich die Buben an, wirkten angespannt und beruhigten sich nur beim gemeinsamen Fressen. Lajos lunzte über die Abtrennung und schaute uns vorwurfsvoll an so nach dem Motto „den mag ich nicht“. Keine Ahnung, woher dann Lajos plötzlicher Sinneswandel am dritten Tag kam. Hatte er sich vielleicht beruhigt und besonnen, ein friedfertiger großer Kerl zu sein?

Als wir am dritten Tag Teddy abends für seine Medizin herausholten, war Lajos ganz aus dem Häuschen, rief nach ihm und sprang sogar vor Aufregung über die Abtrennung in die Nachbarbox. Anstatt mit den Zähnen zu klappern, empfing Lajos den kleinen Teddy mit einem Küsschen, der darüber genauso verdutzt war wie wir. Es war, als ob man bei Lajos den richtigen Knopf gedrückt hatte, alles auf Anfang.

Inzwischen folgt der große Lajos dem mit 1100 g viel kleineren Teddy und passt auf ihn auf. Er braucht den kleinen nur böse angucken, wenn er ihm zu übermütig wird.

Lajos und Teddy im Juni 2017.

Die beiden spielen ausgelassen zusammen, flitzen durch die Kuschelrolle, die man so schön anknuffen an und der kleine folgt dem großen und umgekehrt. Ein herziges Duo und es schaut aus, als ob der kleine Teddy die Chefposition bei den beiden übernimmt.

Herzlich willkommen großer Lajos bei den Piratenschweinchen

Sonntag, 2. Juli 2017
Lajos ist nicht mehr patenlos
Damit alle Piraten wieder einen Paten haben, hat sich Claus aus Oestrich-Winkel neben Peter wieder ein zweites Piratenschweinchen ausgesucht. Flugs flog uns nun sein Patenvertrag für Lajos ins Haus. Lieber Claus, darüber freut sich nicht nur der große Lajos. Herzlichen Dank für Deine Unterstützung und Glückwunsch zu Deinem nunmehr fünften Piratenschweinchen.

Sonntag, 17. September 2017
Nur noch drei Schneidezähne
Bereits im August knäumelte Lajos plötzlich herum und war sehr langsam beim Fressen. Frau Dr. Seitz sah in Narkose ein fettes Apfelstückchen, das sich in einen Backenzahn verkeilt hatte. Nun knäumelte Lajos wieder herum und wir fühlten eine Beule unten am Kiefer.

Das war der linke untere Schneidezahn von Lajos (eine 2-Cent-Münze als Größenvergleich).

Lajos hatte einen vereiterten Schneidezahn unten links. Dieser kleine Übeltäter wurde ihm am 14. September 2017 komplett gezogen und Frau Dr. räumte sehr viel Eiter raus. Dank Schmerzmittel frisst Lajos seitdem wieder gut das kleingeschnittene Gemüse und ist munter. Morgen geht’s wieder zur Kontrolle zum Tierarzt.

Donnerstag, 12. Oktober 2017
Neue Boxen-Nummer
Nach dem Abschied von Leon und Pönchen wurde seine Pflegebox in Nr. 4 umbenannt. Somit hat Lajos ganz unverhofft in Andrea aus Schleusingen eine weitere Patin dank ihrer einzigarten Pflegebox-Patenschaft für die Nr. 4.

Freitag, 29. Dezember 2017
Schlechter Teamplayer oder ein verliebter Kerl
Seine Zahn-OP steckte Lajos mit links weg, fraß bald wieder gut und kommt mit drei Schneidezähnen so gut zurecht, dass er sein verlorenes Gewicht inzwischen wieder aufholte. Im November zog der kleine weiße Flocke bei Teddy und Lajos ein. Plötzlich änderten sich diesen Monat die Rollen. Lajos eroberte die Chefposition, aber dabei ging er soweit, dass er Teddy ab und an attackierte, anklapperte und durch die Gegend scheuchte. Lajos ist total verliebt in den kleinen weißen Fratz und will ihn partout nicht teilen wollen. Teddy fand in Optimus einen neuen Partner und verließ nun die Boygroup. Hier ein paar Bilder von dem verliebten Pärchen.

Happy Lajos!

Lajos und Flocke.

Lajos im Dezember 2017

Neue Pflegebox Nr. 4

Seine neue Box im Neubau im Schweinezimmer.

Das neue Zuhause von Pflegebox Nr. 4 in der Mitte des Raumes mit Flocke und Lajos im September 2018.

Flocke und Lajos in ihrer neuen Unterkunft im September 2018 in der Raummitte.

Lajos im September 2018 nach dem Umzug in den 140er Käfig in die Raummitte.

Montag, 3. Dezember 2018
Turbulenter Oktober
Der Oktober brachte für den großen friedfertigen Lajos große Veränderungen mit sich. Sein rechter oberer Schneidezahn war gesplittert und hatte sich entzündet. Dieser musste Anfang Oktober operativ entfernt werden. Das Bild zeigt Lajos nach der überstandenen OP noch mit einer dicken Beule im Gesicht. Es war jedoch nur eine Entzündung und kein Eiter, so dass diese nur abheilen musste.

Lajos bei seiner Heimkehr nach der Zahn-OP im Oktober 2018.

Keine zwei Tage später verstarb sein geliebter kleiner weißer Partner und Lajos guckte weiter traurig aus der Wäsche. Nachdem er sich von seiner OP erholt hatte, die Entzündung abklang und er wieder ordentlich fressen konnte, durfte er zu Peter in die große Box umziehen. Denn Peter wurde nach der Erkrankung von Felix plötzlich von Idefix nicht mehr akzeptiert.

Die Vergesellschaftung verlief sehr turbulent. Denn beide Buben sind sich nicht nur gewichtsmäßig ebenbürtig, sondern sie erzählen beide gerne und toben gerne ausgelassen popcornend durch die Gegend. Die beiden mussten sich erst verstehen lernen oder besser gesagt, wir brauchten etwas, ihr Verhalten zu verstehen. Lajos war einen ruhigen Partner gewöhnt, wo er der Draufgänger war, während Peter es gewöhnt war, dass es einen Chef im Rudel gab, der ihn akzeptierte, ohne ihn zu nerven.

Die beiden gleichartigen Buben gerieten anfangs öfters aneinander, aber ohne Zähne klappern oder Beißen – nur einfach durch ihr wildes Verhalten. Drehte Lajos zu sehr auf, wurde er von Peter gescheucht, um ihn in seine Schranken zu verweisen. So nach dem Motto „nein, also besteigen, das lassen wir mal schön.“

Es dauerte, bis sich Lajos über seine neue Gesellschaft wieder beruhigte und seitdem schlafen beide auch nicht mehr meilenweit voneinander entfernt. Sein Gewicht geht wieder aufwärts. Da Lajos jetzt nur noch zwei Schneidezähne vorne hat, glücklicherweise beide auf der linken Seite, wird ihm das Nassfutter sicherheitshalber weiter in Streifen serviert und die Möhren-Streifen kommen besonders gut bei Lajos und Peter an.

Neue Konstellation in Pflegebox Nr. 4

Pflegebox Nr. 4 mit Lajos und Peter.

Lajos und Peter im Oktober 2018.

Lajos im Oktober 2018.

Lajos im Oktober 2018