Big Merle, geboren 2011

Zuletzt aktualisiert am:

Steckbrief

Name: Big Merle.

Big Merle ist da.
Rasse: Schopf,
Farbe: schwarz-weiß-rot,
Geboren: 2011,
Herkunft: Heidelberg,
Aufnahme: 4. November 2017,
Pflegestation: Kerstin,
Pflegebox: Nr. 1.
Big Merle freut sich auf Jennifer aus Ludwigshafen als ihre Patin.

Letzten Freitag kamen diese Zeilen aus Heidelberg: „Merle, ca. 6 Jahre, Partnerin gestorben, wegen geschwollener Lymphknoten Verdachtsdiagnose Leukose, laut Tierärztin meist nicht lebensverkürzend und trotzdem vermittelbar, sie sollte aber eher zu älteren Meerschweinchen kommen, ich freue mich über eine Nachricht.“

Schnell kam auch eine Rückmeldung, als wir nach weiteren Infos zu Merle fragen: „Ich bin wohl die dritte Halterin von Merle und weiß nichts über die erste Haltung aus der meine Vorgänger Merle gerettet haben. Deshalb kann ich ihr Alter auch nur schätzen und weiß nicht, ob sie böckchenverträglich ist. Sie ist seit ca. zwei Jahren bei mir, seit die Schwester von meinem am 7.10. gestorbenen Meerschweinchen starb. Also seit dem 7.10. ist Merle allein. Sie ist recht groß und dick, obwohl sie getreidefrei mit Gras, Heu und Gemüse ernährt wird. Sie ist ein weiß-braun-schwarzes Kurzhaarmeerschweinchen.

Ich habe Merle erstmals Mitte September bei der Tierärztin vorgestellt, wo sie die geschwollenen Lymphknoten am Hals getastet hat. Dieser Befund war Mitte Oktober noch einmal der gleiche. Die Tierärztin meinte, dass die Verdachtsdiagnose Leukose meist nicht lebensverkürzend sei, nichts gegen eine Vergesellschaftung mit anderen eher älteren Meerschweinchen spräche, Merle aber eher nicht zu jüngeren Meerschweinchen gesetzt werden solle. Merle ist Menschen gegenüber scheu und auch sonst eher ängstlich. Wenn meine beiden Schweinchen in der Küche herumliefen, folgte sie ihrer Partnerin immer und lief nicht mutig vorweg. Sie hat sich mit ihrer Partnerin gut verstanden, konnte aber auch mal zickig sein.“

Nach einem kurzen Telefonat reiste Merle anderntags schon an, um nicht mehr allein zu sein. Sie bringt stolze 1400 g auf die Waage, so dass sie den Zusatz „Big“ bekam – auch im Hinblick darauf, dass es schon einmal ein Piratenschweinchen namens Merle gab.

Die große Big Merle ist da.

Geschwollene Lymphknoten konnten wir nicht ertasten, auch nicht an den für Leukose typischen Stellen an Hals oder Beinen. Big Merle ist einfach nur kräftig und etwas pummelig. Etwas Bewegung wird ihr gut tun.

Dafür sorgte dann erstmal die Vergesellschaftung. Während die Mädels Big Merle erstmal ganz typisch ignorierten, war Schlingel hoch erfreut über die neue Dame. Allerdings gab’s mächtig Gegenwehr von ihrer Seite, aber Schlingel gab nicht auf. Obwohl sie ihm mit ihrer Größe überlegen war, ließ Schlingel sich das ganz und gar nicht gefallen. Immerhin war ER der Haremswächter und Chef der Mädels. Das Big Merle klarzumachen, brauchte zwei Stunden mit vielen Drohgebärden, in denen die beiden dreimal mächtig aneinander gerieten.

Wir hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben, als Big Merle ganz plötzlich doch klein beigab und ängstlich quietschte anstatt mit den Zähnen zu klappern. Sie verzog sich erstmal schmollend in eine Kuschelrolle und wollte von keinem Schwein etwas wissen. Nach ein paar Stunden hatte sich die ganze Gruppe wieder beruhigt. Bis zum Abendessen hopsten alle wieder quietschvergnügt herum, während Big Merle die Lage peilte und sich vorsichtig bewegte.

Anderntags war das Eis gebrochen und die ängstliche Big Merle bewegte sich schon fast unbeschwert inmitten der großen Gruppe. Die Box wurde noch einmal vergrößert auf eine Länge von 2,7 m, damit Merles mitgebrachtes tolles großes Haus auch hineinpasste. Das brachte den Durchbruch. Wurde es die ersten Tage nur von Big Merle bewohnt, so wechseln sich nun alle ab, um einmal darin zu dösen.

Big Merles Mitbringsel: ein tolles großes Haus.

Big Merle nähert sich ihren neuen Mädels Kingkong, Tapsy und Maya immer mehr an, döst nahe bei ihnen und auch Schlingel findet sie wohl nicht mehr „saudoof“. Er sorgt nun für die tägliche Bewegung bei seinen Mädels.

Big Merle in ihrer neuen Crew im November 2017 mit Kingkong, Tapsy und Schlingel.

Liebe Big Merle, Deine Zeiten quasi als Wanderpokal herumgereicht zu werden, sind vorbei. Du hast nun Dein Für-immer-Zuhause gefunden. Herzlich willkommen als unser großes Piratenschweinchen.

Montag, 20. November 2017
Tolles Geburtstagsgeschenk
Nach dem Abschied von Marie hat Big Merle ihren Platz eingenommen und suchte eine liebe Patin. An Jennifers Geburtstag fragten wir sie, Maries Patin, ob sie vielleicht Big Merles Patin werden möchte. Ihre Antwort folgte prompt: „Selbstverständlich möchte ich von Big Merle Patin sein. Tolles Geburtstagsgeschenk. Liebe Big Merle, ich freue mich sehr, Dich unterstützen zu dürfen.“

Liebe Jennifer, lieben Dank für Dein tolles Geschenk an Big Merle, die nun nicht mehr patenlos ist. Damit sind alle Piraten pünktlich zur besinnlichen Jahreszeit verpatet. Wir beglückwünschen Dich zu Deinem nunmehr vierten Piratenschweinchen und danken Dir von Herzen für Deine Unterstützung. Big Merle ist übrigens schon nicht mehr so pummelig und speckte 100 g ab.

Sonntag, 2. Dezember 2018
Foto-Update

Pflegebox Nr. 1 im November 2018 mit Schlingel, Big Merle, Luna und Maya.

Schlingel und seine Mädels im November 2018,

Big Merle im November 2018 mit Schlingel, Luna und Maya

Montag, 8. April 2019
Foto-Update

Maya, Big Merle, Schlingel und Ms. Flöckchen im Januar 2019

Crew Nr. 1 mit Maya, Ms. Flöckchen, Big Merle und Schlingel im Januar 2019

Big Merle im Januar 2019 Maya, Ms. Flöckchen und Schlingel