Black Brownie, verstorben 4. Mai 2020

Zuletzt aktualisiert am:

Steckbrief

Name: Black Brownie.

Black Brownie ist eingezogen.
Rasse: Rosette,
Farbe: schwarz,
Geboren: November 2013,
Herkunft: Maxdorf,
Kastriert: bereits kastriert,
Aufnahme: 25. September 2019,
Pflegestation: Kerstin,
Pflegebox: Nr. 5.
Black Brownie ist glücklich über seine Patin Jennifer aus seinem Heimatort. Black Brownie ging heute auf große Fahrt.

Hallo,

ich bin der Brownie, auch wenn ich eigentlich schwarz bin, nur mit einem Braunschimmer im Fell. Aber als Baby war ich tatsächlich braun, so dass ich – passend zu meinem lebenslangen Partner Twix – Brownie getauft wurde. Twix (links im Bild) und ich, wir waren von klein auf zusammen und er hatte bei uns das Sagen. Denn ich sehe nur so furchteinflößend dunkel aus, dabei bin ich doch sehr umgänglich.

Brownies Zuhause mit seinem Twix

Wie im Bild zu sehen, lebten wir beide im Sommer draußen und verbrachten nur die Winter im Haus. Wir hatten eine schöne Zeit, bis mein Twix am 18. September 2019 verstarb. So ganz allein gefiel mir die Welt überhaupt nicht mehr.

Aber meine Familie wusste Rat und kontaktierte SOS Meerschweinchen, wo wir mehrfach in Ferienpension waren. Dort waren so viel Meerschweinchen, dass für mich kein Platz frei war. Mein Herrchen wurde gebeten, bei den Piratenschweinchen anzuklopfen, was er auch gleich tat. Zu meinem großen Glück war dort sogar ein Plätzchen frei geworden. Denn Günther wäre über die Regenbogenbrücke gegangen und Touffu ist nun genau wie ich ganz allein.

Die Zweibeiner arrangierten zügig ein Treffen in Mannheim, nicht weit von meinem Heimatort entfernt, auf dass ich gleich letzten Mittwochabend zu Euch Piratenschweinchen ziehen konnte.

Black Brownie ist eingezogen im September 2019

Eigentlich sollte ich die erste Nacht, weil schon spät abends, allein verbringen. Tja, aber das wollte ich nicht und rührte einfach das Futter nicht an. Und schwups durfte ich Touffu kennenlernen, der – wie mir gesagt wurde – etwas anders als andere wäre, weil er sechs Jahre allein lebte, bevor er endlich ein Pirat werden durfte und unsere Sprache erst wieder lernen musste. Armer Kerl!

Aber in Gesellschaft schmeckte das Futter und wir fingen beide wieder zu erzählen an. Mir war hier anfangs alles sehr unheimlich, neue Eindrücke, Geräusche und überhaupt. Da brauchte ich ein paar Tage um „aufzutauen“. Auch die Verständigung mit dem kleinen Touffu war nicht einfach, dem ich mit meiner Erscheinung wohl Angst einjagte. Es dauerte etwas, bis wir uns beide an die neue Situation gewöhnten. Tja und nun erzähle ich genauso gerne wie Touffu und finde es hier gar nicht mal so schlecht.

Pflegebox Nr. 5 mit Black Brownie und Touffu im September 2019

Black Brownie und seiner neuer Freund Touffu

Touffu und Black Brownie im September 2019

Der kleine Touffu freundet sich mit dem großen Black Brownie an.

Außerdem hätte ich sogar schon eine Patentante, die mich zwar noch nicht kennt, aber als Jennifer hörte, dass ich aus demselben Wohnort wie sie komme, sich sofort für mich entschied. Denn sie war die Patin von dem verstorbenen Günther, deren Platz ich nun einnehmen durfte. Dankeschön Euch allen.

Da es hier schon viele Brownies gab, einen Opi Brownie und ein Mädels namens Brownie, werde ich nun „Black Brownie“ gerufen. In diesem Sinne grüßt Euch

Euer neuer schwarzer Pirat
Black Brownie

Montag, 4. Mai 2020
Abschied von Black Brownie
Der redselige Black Brownie war richtig verliebt in seinen kleinen Kumpel Touffu und brachte diesem sogar das Spielen bei. Wenn Touffu morgens und abends für seine Medizin herauskam, dann stand Black Brownie immer mucksmäuschenstill am Gitter und schaute, ob Touffu auch wiederkam und beobachtete alles haargenau. Wenn Touffu zurückkehrte, dann überschlug er sich bald vor Freude und begrüßte Touffu lautstark und überschwänglich, als ob er ewig weg gewesen wäre = ein herziges Duo.

Black Brownie hatte bereits bei der Aufnahme im Herbst einen winzigen Knubbel unten am Bauch, der seit April leider wuchs und wuchs. Der Knubbel ist hart und fest am Körper und Frau Dr. Seitz bestätigte im April unseren Verdacht nach einem bösartigen irreparablen Tumor am Knochen. Seitdem kam Brownie in den Genuss von Schmerzmittel, weil sein Gewicht fiel, und wir konnten ihn nur mehr weiter verwöhnen, bis die Zeit gekommen ist…

Am Samstag baute er förmlich ab und kein munterer laut quietschender Black Brownie empfing uns morgens! Sein Herzchen pumpte mächtig, er atmete schwer und auch das Fressen strengte ihn an. Der Tumor war tomatengroß geworden und drückte auf seine Organe.

Schweren Herzens entließen wir Black Brownie heute Morgen bei Frau Dr. Seitz und er segelte – zusammen mit Lajos und Peter – davon ins immergrüne Meerschweinchenparadies, dort wo das Fressen wieder schmeckt. Möge die Macht mit Euch sein!

Peter und Lajos nehmen Black Brownie in ihre Mitte.

Abschied von Black Brownie, Lajos und Peter

Black Brownie und Lajos verabschieden sich.

Black Brownie und Lajos im Mai 2020

Lieber Black Brownie, wir danken Dir, dass wir Dich eine kurze Zeit begleiten durften und Du für Touffu ein lieber Kumpel warst. Dein Twix wird Dich sicherlich schon an der Himmelspforte begrüßen.