Quinnie, geboren April 2015

Zuletzt aktualisiert am 13. Februar 2022

Steckbrief

Name: Quinnie.

Die zierliche Quinnie im Februar 2022
Rasse: Rosettenmix,
Farbe: rot-weiß-schwarz,
Geboren: April 2015,
Herkunft: Wiesbaden,
Aufnahme: 5. Februar 2022,
Pflegestation: Kerstin,
Pflegebox: Nr. 3(a).
Quinnie kontaktet mit Merry.

Quinnie wurde uns sehr ausführlich (kommt nicht oft vor) mit dieser E-Mail am 3. Februar 2022 vorgestellt:

„Quinnie wiegt aktuell 970 g, wobei ich sie eher als „zartes“ Meerschweinchen beschreiben würde. Sie ist ein langhaariges, dreifarbiges Rosettenschwein, wobei nur das Fell oben am Hinterteil zeitweilig so lang wird, dass es geschnitten werden müsste.

Sie kam im Alter von 2 Wochen (190 g damals) zu mir. Mein Kindheitsmeerschweinchen Fritz hatte seinen Partner verloren und brauchte Gesellschaft. Fritz, ein kastrierter Bock, hat ständig gebrommselt und musste immer allen zeigen wie toll er war. Mit ihm hat sie sich hervorragend verstanden. „Leider“ war sie schon trächtig, als ich sie bekommen habe und hat zwei kleine Mäuse auf die Welt gebracht, die bei mir geblieben sind.

Ihre Tochter Quella war ebenfalls ein sehr großes, dominantes Schwein. Quella hatte sogar die Jungs, Fritz und Junior, voll im Griff und war der absolute Chef im Haus.

Quinnie kennt es von einer großen und dominanten Dame angebrommselt zu werden. Sie geht dem Konflikt dann zwar in der Regel aus dem Weg, lässt sich jedoch nicht von ihrem Futter wegmobben und steht dann auch ihren Mann mit lautstarker, quiekender Antwort auf das Gebrommsel ihres Gegenübers. Bevor es zur körperlichen Auseinandersetzung kommt, geht sie allerdings. Allgemein würde ich sie von ihrem Charakter daher eher als ruhig beschreiben.

Quinnie ist angekommen im Februar 2022

Sie lag und liegt schon immer am liebsten in ihrer Kuschelhöhle, springt aber sofort auf, wenn man sie ruft/nach ihr pfeift und es was zu futtern gibt.

Ich denke, dass so lange die Meerioma Quinnie in Ruhe lässt, wenn sie sich zurückzieht und ihr nicht mit Druck nachgeht, könnte es eine passende Kombination sein.

Gestreichelt wird sie nicht gerne und zeigt das auch, lässt sich aber problemlos zur Pflege (Krallenschneiden, Augen sauber machen etc.) herausnehmen. Wie bereits beschrieben, hat sie einen verstärkten Tränenfluss. Das ist allerdings mit dem Tierarzt abgeklärt und hat keine medizinische Ursache. Wenn der Stall frisch gereinigt ist, freut sie sich immer noch wie „sau“ und hüpft und popcorned ganz wild umher.

Als Einstreu kennt sie sowohl Fleece als auch den „Klassiker“ in unterschiedlichsten Variationen. Auf die Streu der Marke „Boxengold“ reagiert sie allergisch und bekommt Haarausfall am Bauch.

Bis vor einem Jahr habe ich komplett trockenfutterfrei gefüttert, da sie allerdings mit dem Alter Probleme hatte ihr Gewicht nur mit Heu und Gemüse zu halten, habe ich nach Absprache mit dem Tierarzt von Versele Laga Cavia Complete beigefüttert. Fressen tut sie eigentlich alles was in den Stall darf, besonders beliebt ist Löwenzahn, Rote Beete, Paprika und Tomaten.“

So ausführlich wurde uns bisher noch nie ein neues Schweinchen beschrieben. Wir waren optimistisch, als wir die zierlich wirkende muntere Quinnie vor einer Woche aufnahmen. Sie durfte erstmal in Ruhe ankommen, denn sie trauerte noch. Wir hatten mit Luana besprochen, dass ihre Quinnie die Gesellschaft für unsere große Merry sein soll.

Quinnie im Februar 2022

Vorerst aber mit einem Trenngitter, weil Merry sehr dominant ist. Darum wollten wir Quinnie „nicht sofort ins kalte Wasser werfen“ und sie nach ihrer Ankunft miteinander konfrontieren. Das Trenngitter gefällt beiden Omas, sie schlafen sozusagen Seite an Seite mit dem sicheren Gitter dazwischen.

Der erste Kontakt nach einer Woche Kennenlernen am Gitter verlief leider wenig erfolgversprechend. Quinnie klapperte Merry an und flugs waren beide ein Knäuel. Danach wollte sich Quinnie nicht mehr beruhigen, klapperte unentwegt mit den Zähnen und schimpfte wie ein Rohrspatz.

Erst mit dem sicheren Trenngitter kehrte wieder Ruhe ein. Die große Merry wirkte sichtlich enttäuscht, während es bei Quinnie hinterher wie schmollen aussah. Quinnie stibitzt gerne das Heu, was am Trenngitter zu ihr herüberragt, und wirkt alles in allem sehr zufrieden. Mit Gitter findet sie Merry ganz okay. Vielleicht wird’s ja noch was.

Herzlich willkommen neugierige Oma Quinnie bei den Piraten