2013 Herz- und Zahnpirat Captain Jack Sparrow

Zuletzt aktualisiert am:

Montag, 16. Dezember 2013: 
Piraten-Trio bei Dr. Seitz. 
Ebenso wie Gigi und Merle kuschelte sich Capt. Jack Sparrow heute Morgen in einen wärmenden Kuschelsack, bevor es hinaus in die Kälte ging ab zu Dr. Seitz. Damit er Weihnachten unbeschwert verbringen kann, wurden seine unteren Schneidezähne vorne wieder gekürzt. Seine Atemgeräusche sind bei der kalten Witterung zwar momentan wieder stärker trotz Bisolvon und/oder Engystol, aber sein Herzchen schlägt einwandfrei. (: Bei der Gelegenheit holten wir auch gleich wieder seine Herztropfen in der Apotheke ab. Weihnachten kann kommen.

Montag, 25. November 2013
Herzkontrolle bei Capt. Jack
Heute Morgen war Capt. Jack wieder zur Herzkontrolle bei Dr. Seitz. Sie ist mit unserem Klappergestell, das einfach nichts mehr auf die Rippen bekommt, sehr zufrieden. Auch seine Atemgeräusche liegen fast noch im Normalbereich bei seinem angeschlagenen Herzchen. Bei der Gelegenheit wurden ihm auch seine vorderen Schneidezähne unten gekürzt, damit Capt. Jack wieder ordentlich mampfen kann.

Montag, 21. Oktober 2013
Capt. Jack mit bei Frau Dr. Seitz
Da Opa Brownie heute Morgen sowieso zu Frau Dr. Seitz musste, da kam Capt. Jack einfach mit, denn zu zweit ist ein solcher Tiertransport doch angenehmer. Seinem Herzchen geht’s gut und bei der Gelegenheit wurden auch seine vorderen Schneidezähne unten wieder etwas gekürzt. Capt. Jack Sparrow ist seinem Alter entsprechend fit wie ein Turnschuh.

Montag, 7. Oktober 2013
Capt. Jack regelmäßig beim Zahnarzt
Regelmäßig alle vier Wochen tippelt Capt. Jack Sparrow zu Frau Dr. Seitz, um seine vorderen Schneidezähne oben und unten kürzen zu lassen. Frau Dr. hörte am Freitagmorgen sein Herzchen ab und ist sehr zufrieden mit unserem hageren alten Knopf, der trotz Haferkissen und Erbsenflocken einfach nichts auf die Rippen bekommt. Sein Gewicht pendelt so um 800 g mal mehr mal weniger. Aber Hauptsache gesund dank Herztabletten, Spargeltabletten, Scilla und Zeel.

Mittwoch, 28. August 2013
Capt. Jack wieder beim „Zahnarzt“
Capt. Jack wurden vorgestern wieder seine beiden unteren Schneidezähne vorne von Frau Dr. Seitz gekürzt. Er knäumelt wieder bissel herum, weil er sich ins Zahnfleisch biss. Nun geht’s wieder so einigermaßen bei ihm.

Donnerstag, 1. August 2013
Capt. Jack beim „Zahnarzt
Gestern Abend begleitete Capt. Jack unseren Opa Brownie, dem genau wie Jack seine vorne zu lang gewordenen Schneidezähne gekürzt wurden. Frau Dr. Seitz ist sehr zufrieden mit Jack, sein Herzchen schlägt prima und er ist putzmunter. Jack freut sich schon auf den Besuch seiner Patin Jennifer am kommenden Sonntag.

Dienstag, 16. Juli 2013
Zeel auch für Capt. Jack und Medi-Nachschub
Da Capt. Jack auch schon etwas hochbeinig durch den Garten läuft, bekommt er nun 1 ml Zeel täglich für die Arthrose in den Hinterfüßchen. Damit ist er neben Opa Brownie und Camilla in bester Gesellschaft. Außerdem haben wir gestern bei Frau Dr. Seitz 50 ml Scilla nachbestellt für Capt. Jack, das neuerdings auch Camilla unterstützend beim Ausschleichen ihrer Herzmedizin bekommt.

Neben Scilla benötigten unsere Piraten außerdem weiteren Medi-Nachschub, wie  abgebildet: die Herztropfen für Capt. Jack (EUR 14,48), Spargeltabletten (EUR 17,80), die Capt. Jack und Camilla gerne einnehmen, Heumann Blasen- und Nierentee Solubitrat (EUR 5,09) insbesondere für Box 6 rund um Flöckchen, Esmeralda, Gigi und Lucky, sowie Plantaferm (EUR 15,40) für alle gegen Durchfall und Matschköttel. Wir danken allen Spendern und Paten, die diese umfangreiche medizinische Versorgung für unsere altersschwachen Näschen ermöglichen.

Viel Medi-Nachschub!

Montag, 1. Juli 2013
Jack zur Herzkontrolle
Neben Camilla, Gigi und Paul enterte heute Morgen auch unser Capt. Jack mal wieder die Praxis von Frau Dr. Seitz für seine routinemäßige Herzkontrolle = alles im grünen Bereich. Sein Herzchen schlägt prima und die Scilla-Ampullen bekommen ihm sehr gut, so dass wir die Medikation so weiter fortsetzen.

Montag, 24. Juni 2013
Neue Kuschelsachen für Jack und Chewi sind ein eigener Beitrag.

Samstag, 22. Juni 2013
Scilla-Dosierung
Zum Glück fragten wir noch einmal bei Frau Dr. Seitz nach hinsichtlich der Dosierung der Scilla-Ampulle. Wir hatten uns nämlich verhört: Capt. Jack soll zweimal wöchentlich 1 ml davon bekommen, am besten montags und donnerstags. Leider rasselt Jack mal mehr und mal weniger viel – hoffentlich wird’s nicht schlimmer. Nichtsdestotrotz freute er sich über die Sommer-Eröffnung des Freigeheges seit letztem Samstag und läuft freudig quietschend zwischen den Schweinchen herum. Hinterher ist Jack abends wie alle anderen völlig geplättet und es wird um die Wette geratzt.

Montag, 10. Juni 2013
Capt. Jack geht’s gut
Für Capt. Jack Sparrow haben wir heute wieder Scilla-Nachschub bei Dr. Seitz geholt. Ihm geht’s soweit ganz gut, so dass er nicht persönlich antanzen musste. Er rasselt mal mehr mal weniger, evtl. auch witterungsabhängig. Ab jetzt soll er nur noch einmal wöchentlich 1 ml Scilla bekommen, wovon er bisher täglich 0,5 ml bekam. Wenn er einmal stärker rasselt, gibt’s eine Engystoltablette. Solange er nicht stärker hustet, ist bei ihm alles im grünen Bereich. Trotz zusätzlichem Päppelfutter kriegt er aber nichts auf die Rippen mit nur 850 g.

Donnerstag, 16. Mai 2013
Herzkontrolle bei Jack
Am Montagvormittag durfte Jack wieder Frau Dr. Seitz besuchen. Sie hörte sein Herzchen ab. Dieses hört sich sehr gut an, nur beim tief ein- und ausatmen konnte sie ein Rasseln hören. Wir bekamen gleich zwei große Scilla-Ampullen mit je 10 ml Inhalt mit auf den Weg, wovon er täglich 0,5 ml morgens bekommt. Immerhin ist Frau Dr. nun im Urlaub bis zum 3. Juni 2013. So langsam darf er auch wieder alles futtern und am Gras kosten.

Samstag, 11. Mai 2013
Besserung in Sicht
Seit Donnerstag kommen bei Jack endlich wieder normale Köttel hinten heraus. Er bekommt in seinem Séparée weiterhin Päppelfutter und geriebene Möhren, die er gerne futtert. Das lenkt ihn dann von all den grünen Leckereien ab, die die anderen Piraten so rings um ihn verputzen. Die Ursache für den Durchfall bleibt ein Rätsel, da es nichts Außergewöhnliches zu fressen gab.

Auch die morgendlichen Scilla-Ampullen zeigen seit Donnerstag Wirkung: Seine Atem- bzw. Röchelgeräusche sind verschwunden. Abends bekommt er wie gehabt pünktlich um 21:15 Uhr seine Herzmedizin, so dass der Rhythmus zu passen scheint. Nichtsdestotrotz geht’s am Montag ab zur Kontrolle zu Frau Dr.

Montag, 6. Mai 2013
Durchfall bei Sorgenschweinchen
Unser Capt. Jack hat seit gestern fürchterlichen Durchfall, bei dem selbst die Okoubaka-Kügelchen nicht griffen. Er war heute Morgen mit bei Frau Dr. Seitz, aber seine Kotprobe war okay, minimal ein paar Hefepilze zu sehen. Auch sein Herzchen hört sich Top an. Seine vermehrten Atemgeräusche könnten womöglich Wasseransammlungen in der Lunge sein. Zur Stärkung seines Herzmuskels bekommt er nun zusätzlich eine halbe Scilla-Ampulle täglich.

Vorrangig gibt’s derzeit nur Heu, Trofu & Wasser sowie Plantaferm, bis wir seinen Durchfall wieder unter Kontrolle haben. Das ist gerade jetzt sehr bitter für den armen Kerl, wo alle anderen Piraten gerade mit Gras angefüttert werden. Seine Blicke wollen sagen „Hilfe, ich bekomme nichts mehr zu fressen“! Kaum hochgepäppelt, ging sein Gewicht gerade wieder in den Keller.

Freitag, 19. April 2013
Jack ist wieder fit
Dem tapferen Kerl geht’s wieder besser, sein Gewicht ist auf 850 g gestiegen und er frisst auch wieder gut. Im Nu hat er seine Nassfutterration, die wir ihm in seinem Séparée anbieten, verspeist. Das Päppelfutter mag er dennoch gerne weiter nehmen, auch wenn die Menge inzwischen zurückging. Seine Atemgeräusche sind leider noch nicht vollständig verschwunden, was bei dieser wechselhaften Witterung, mal warm mal kalt, nicht verwunderlich ist. Hauptsache, er ist wieder der Alte.

Sonntag, 7. April 2013
Sorgenschwein Jack hat Zahnweh
Jack hat Zahnweh seit Ostern und knäumelte herum. Trotz Päppelfutter und gestifteltem Futter sank sein Gewicht auf 775 g. Er war bei dem donnerstäglichen Konvoi zu Dr. Seitz mit von der Partie. Bei ihm mussten die Backenzähne sowie besonders seine vorderen Schneidezähne enorm gekürzt werden. Noch knäumelt er herum, nun ja, es muss sich wohl wieder alles anpassen. Er lässt sich weiterhin gerne mit Päppelfutter und gestifeltem Futter in seinem Séparée verwöhnen. Hoffentlich kann Capt. Jack bald wieder richtig reinhauen, besonders das Trockenfutter, damit der Hungerhaken wieder zunimmt.

Denn natürlich spielte auch gleich seine Verdauung verrückt mit weichen Kötteln und er röchelt etwas. Frau Dr. meinte, er ist etwas verschleimt, aber dieser Schleim höre sich dank Engystol schon gelöst an. Der arme Kerl bekommt also momentan noch das volle Programm: Engystoltabletten, Plantaferm, Spargeltabletten, Herztropfen und Päppelfutter.

Freitag, 1. März 2013
Check-up bei Pirat Jack
Frau Dr. Seitz ist mit unserem topfiten und putzmunteren Pirat Jack sehr zufrieden. Sein Herz hört sich schön stark an und auch auf der Lunge kann sie nichts hören, obwohl wir manchmal den Eindruck haben, er rasselt ein bisschen. Pirat Jack liebt seine Spargeltabletten, die er weiterhin morgens und abends bekommen soll, und seine täglichen Ausflüge in die Nachbarbox zu Chewi + Momo. (c:

Rosenmontag, 11. Februar 2013
Erste Kontrolle vom neuen Herzmedikament
Nach nur einer Woche Lanitop war Frau Dr. Seitz schon sehr zufrieden mit Capt. Jack. Wir haben wohl genau die richtige Dosis erwischt. Herz und Lunge hören sich gut an und der alte Knabe ist putzmunter. Zusätzlich bekommt er weiterhin noch Spargeltabletten zum Entwässern. Kaum retour sprang er erstmal zu Momo und Chewi in die Box, um sich am Trofu zu bedienen, bevor er zurück zu Lotti in seine Box hüpfte.

Montag, 4. Februar 2013
Capt. Jack braucht Lanitop
Capt. Jack ist putzmunter, wie seine Ausflüge in die Nachbarbox zu Chewi + Momo zeigen. Das macht er zu gerne und Jack springt auch wieder herüber zu Lotti in seine Box – was er uns heute Abend zum ersten Mal eindrucksvoll bewies.

Der Check-up heute Morgen bei Dr. Seitz zeigte jedoch, dass sein Herzchen wieder rast. Auch waren ein paar Atemgeräusche zu hören, das könnte evtl. etwas Wasser in der Lunge sein. Er bekommt nun Lanitop Tropfen N1 und Frau Dr. rechnete lange an der entsprechenden Dosierung. Denn wie soll man einen Tropfen vierteln? Verdünnt mit der entsprechenden Menge Wasser fand sie die richtige Dosis, die er nun täglich zur selben Zeit bekommen soll. Zusätzlich bekommt er die nächsten 4 Tage noch Scilla und Spargeltabletten zum Entwässern gegen das evtl. Wasser in der Lunge. In einer Woche hören wir weiter …

Donnerstag, 31. Januar 2013
Jack fensterlt bei Chewi
Unserem Capt. Jack Sparrow geht’s blendend, selten hören wir noch Atemgeräusche bei ihm. Nun ja, es kann vier Wochen dauern, bis das Vasotop aus seinem Körper ausgeschlichen ist. Von daher soll er nach der Hälfte der Zeit, also am kommenden Montag, bei Frau Dr. Seitz zur Herzkontrolle vorstellig werden.

Zumindest hat der kleine Schlawiner nun irgendwie herausgefunden, dass er durch die momentan nur halbhohe Abtrennung hinüber in die Box 3 zu Chewi und Momo gelangen kann. Er geht wohl zu gerne fensterln, um zu Chewi zu gelangen, den er wohl besonders mag. Chewi findet das allerdings nicht so toll und versteckt sich dann in seiner Kuschelrolle. Auch Momo ist dann ganz aus dem Häuschen durch den Eindringling – bis sich alle drei wieder beruhigt haben und dösen.

Lotti beobachtet das bunte Treiben seelenruhig von gegenüber – nur heute schaute sie mich abends schon leicht fragend an, wo denn ihr Jack abgeblieben sei. Wir hoffen, dass sich die zwei Pärchen durch die halbhohe Abtrennung näher kommen. Zumindest bei Jack funktioniert die Zusammenführung, nicht aber bei den Mädels Momo und Lotti, die sich ohne Abtrennung leider noch angiften.

Donnerstag, 17. Januar 2013
Jacks Medikation
Da Jacks Atemgeräusche nur nach Gabe seines Herzmedikaments auftreten, werden wir nach gestriger Besprechung bei Dr. Seitz die Vasotop-Dosis innerhalb der nächsten Tage verringern und somit das Medikament ausschleichen. Die gestrige halbe Dosis ist Jack zumindest schon gut bekommen und wir hörten keinerlei ungewöhnliche Atemgeräusche mehr. Frau Dr. Seitz liegt mit ihrer Vermutung der Langzeit-Nebenwirkung beim Vasotop also goldrichtig.

Dienstag, 15. Januar 2013
Typischer Vorführeffekt
Nachdem bei Capt. Jack seit Weihnachten immer wieder einmal Atemgeräusche zu hören waren, die nach Medikamentengabe von Bisolvon und Engystol abwechselnd wieder verschwanden und auftauchten, wurde er gestern wieder gründlich von Frau Dr. Seitz abgehört: Herz und Lunge sind TOP, von Atemgeräuschen keine Spur.

Allerdings könnten die Symptome Langzeitwirkungen von seinem Herzmedikament sein, das er seit gut einem Jahr bekommt. Wir sollen beobachten, ob die Atemgeräusche in Kombination mit Husten wiederkommen. Vielleicht braucht Capt. Jack dann ein anderes Herzmedikament (Lanitop).

Tja, und was hören wir heute Abend bei Jack? Atemgeräusche, die gestern nicht zu hören waren. Somit darf er morgen trotz der Kälte wieder dick eingemummelt Lucy zum Tierarzt begleiten.