Schweinereport im Dezember 2013

Gigi ist da.

Zuletzt aktualisiert am:

Montag, 16. Dezember 2013: 
Piraten-Trio bei Dr. Seitz. 
Dick in Kuschelsäcke gepackt fielen heute bei der eisigen Kälte drei Schweinchen bei Dr. Seitz ein, Capt. Jack Sparrow, Merle und Gigi. GIGI ihr trübes Äuglein bessert sich langsam, sie braucht nun mehr nur noch eine Augensalbe zweimal täglich.

MERLEs Vorderfüßchen ist unverändert dick und fest. Wir ersparen ihn nun das stressige Verband abnehmen und anlegen, vielmehr wird ihr Füßchen zweimal täglich mit Traumeelgel massiert. Traumeel als Tablette oder Ampulle wird ebenso wie Metacam fortgesetzt, wobei letzteres nur bei Bedarf. Sollte sich das Füßchen nicht bessern, wird es im neuen Jahr geröntgt. Frau Dr. machte vage Andeutungen auf einen Tumor.

Montag, 9.Dezember 2013
Merle und Gigi im Duett bei Dr. Seitz
Heute kuschelten sich Merle und Gigi aneinander, als es zu Frau Dr. Seitz ging. GIGI’s verletztes Äuglein besserte sich zusehends noch mit einer leichten Trübung, bis zum Wochenende bekommt sie weiter ihre zwei Augensalben im Wechsel.

Tja und MERLE hat seit Samstag ein geschwollenes rechtes Vorderfüßchen. Unser angelegter Verband mit Zugsalbe war nicht verkehrt, aber es handelt sich wohl eher um eine Gewebeschwellung als um Eiter. Denn merklich dünner war die Schwellung seit Samstag leider nicht geworden und von der Konsistenz her auch wesentlich fester. Merle bekommt Metacam gegen die Schmerzen, eine Traumeel-Tablette täglich und ein bandagiertes Füßchen mit Traumeelsalbe zum Abheilen der Verletzung. In einer Woche sehen wir weiter und wir üben uns einmal wieder am Füßchenverband anlegen …

Montag, 2. Dezember 2013
Augenverletzung bei Gigi
Die kleine GIGI musste heute zu Dr. Seitz, denn ihr rechtes Äuglein war seit Freitag trüb geworden. Frau Dr. entdeckte eine Verletzung in der Hornhaut, wohl von einem Biss, und die arme Gigi bekommt nun gleich wieder zwei verschiedene Augensalben bis zu dreimal täglich im Abstand von jeweils einer Stunde verabreicht. Wir vermuten, dass Lucky ihr diese Verletzung zufügte. Denn er hackt sehr gerne nach seinen Mädels, wenn’s ums Fressen geht. Dabei kommt der große Futterneider mit 1,2 kg Lebendgewicht wahrlich nicht zu kurz.