2010 Sorgenkind Panthy

Zuletzt aktualisiert am:

Freitag, 15. Juli 2011
Leb wohl kleiner Panthy.
Immer wenn die Sonne morgens auf geht werden wir an dich denken. Heute jedoch ist deine Sonne unter gegangen.

Leb wohl kleiner Panthy

Donnerstag, 14. Juli 2011
Bitte alle Pfötchen für Panthy drücken
Unserem Sonnenschein geht es leider sehr schlecht. Als wir den kleinen Kerl nach dem Urlaub bei Kerstin abholten, schien er völlig relaxet zu dösen. Auch sonst zeigte er erstmal keine Auffälligkeiten, aber bereits beim Heraus nehmen merkte ich schnell, dass er abgenommen hatte. Direkt zuhause auf der Waage zeigte diese auch nur noch 986 Gramm! Damit hatte er im Urlaub gute 200 Gramm abgenommen – auch zeigten sich nun wirklich überdeutliche Anzeichen seiner eigentlichen Erkrankung: LEUKOSE.

Direkt am nächsten Tag sind wir dann mit ihm zu Frau Dr. Seitz. Auch sie bestätigte meinen Verdacht und damit sind alle vorangegangenen Symptome nun eindeutig zuzuordnen *leider*, denn Leukose ist nicht heilbar!

So schrecklich wie es sich anhört, aber nun wissen wir endlich, woran wir sind und das „im Dunkeln tappen“ hat endlich ein Ende gefunden. Panthy liegt fast nur und es fällt ihm sichtlich schwer ein paar Schritte zu laufen, sogar sein frisch gepflücktes Gras rührt er kaum an.

Lediglich Päppeln lässt er sich, so dass sein Gewicht nicht gravierend weiter nach unten gerutscht ist. Ich weiß nicht, wie lange wir den kleinen Kerl noch haben. Wenn ihr ihn nochmals sehen oder kennen lernen wollt, dann wäre der jetzige Zeitpunkt genau der richtige.

Meine restliche „Bande“ durften heute wieder ins Freigehege ziehen. Ich glaube, die waren sichtlich froh darüber. Lara und Anja sind sich nicht wirklich „grün“ und auf zu kleinem Raum gehen die beiden immer wieder aufeinander los *Weiber halt*. Ansonsten war bei der Gruppe keinerlei Anzeichen zu sehen, um die ich mir Sorgen machen müsste. Jetzt genießen sie den wieder das Gras in ihrem Gehege und sind schon fleißig am Mähen.
Liebe Grüße
Tina

Freitag, 27. Mai 2011
Hi Leute,

ich melde mich mal aus der Versenkung und entschuldige mich auch gleich mal, denn ich habe hier kleine Päppelnasen in Pflege, die fast eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung brauchen. Jetzt möchte ich Euch aber über den Gesundheitszustand meiner Pfleglinge informieren:

Panthy und Wölkchen sind unverändert. Zwar habe ich das Gefühl, dass Panthy’s Auge verändert sich. Allerdings liegt er mit seinem Gewicht von über 1000 Gramm im guten Bereich, so dass ich ihn einfach mal in Ruhe lasse. Frau Dr. Seitz hatte ihn ja diesbezüglich schon untersucht und man kann derzeit ohnehin nichts machen. Er genießt es nun wieder im Käfig zu sein und sein Wölkchen liegt seitdem auch immer in seiner Nähe und ist auch gar nicht mehr so scheu. Also die beiden machen mir derzeit keine großen Kopfschmerzen.
Liebe Grüße
Tina

Samstag, 29. Januar 2011
Lagebericht aus der Pflegestation bei Tina
Unserem Panthy scheint es wieder gut zu gehen. Er vertreibt sein Mädel wieder aus seinem Kuschelsack und ich denke dann ist er wieder fit.

Anja hatte vor ein paar Tagen abends einen epileptischen Anfall! Nun war doch so lange nichts mehr und dann aus heiterem Himmel krampft sie. Gestern und heute geht es ihr wieder gut.

Merlin ist keine Ahnung warum, sehr schreckhaft, aber sonst auch unauffällig. Lediglich an Gewicht hat er ein wenig verloren, aber unbedenklich.

Leila gefällt mir überhaupt nicht. Vielleicht machen ihr die Zysten Probleme? Ich muss es abklären lassen.

Samstag, 15. Januar 2011
Panthy macht mir etwas Sorgen. Sein Auge tränt seit ein paar Tagen und trotz verordneter Salbe gibt es keine Besserung. Es verfällt sogar in den Ursprung wie vor der OP zurück und ich muss am Montag unbedingt nochmals zur Abklärung in die Praxis.

Auch lässt er sich im Moment nicht so gerne anfassen (Schmerzen?). Na ja, er ist ohnehin kein Typ, der sich gerne Medikamente geben lässt. Also ich schließe das jetzt erst mal auf die nervige Salberei.

Gewicht = gleich bleibend. Der Knoten bleibt auch unverändert, ich hatte hier allerdings die Hoffnung, dass er zurückgeht. Der Allgemeinzustand ist gut also kein großer Grund zur Sorge *erst einmal*.

Samstagabend, 11. Dezember 2010
„Nein, Du darfst hier nicht rein.“

Wölkchen und Panthy

Panthy heute

Da ist unser kleiner Panthy ja ganz eigen. Da das kleine Wölkchen noch ein „Auslaufmodell“ ist, möchte er sie partout nicht auf seinen Snuggle Safe lassen.

Aber schaut Euch den Kerl an, da muss ich doch schon auf die Futterbremse treten. Denn er hat doch heute tatsächlich 1400 Gramm auf die Waage gebracht. Unglaublich, wenn man bedenkt, welch große OP er hinter sich hat und mit welchem Leichtgewicht er zu uns kam.

Also seine geliebten Kräcker muss ich wohl streichen (aber ob ich das übers Herz bringe?). Also ich glaube hier können alle Beteiligten wirklich stolz auf den Erfolg sein und am meisten er auf sich selbst für seinen wirklich großen Kampfgeist.

Etwas aber macht uns noch Sorgen … sein erneuter Knubbel, der sich bisher aber nicht weiter verändert hat. Und noch etwas ist mir aufgefallen, er kühlt wieder aus. Sitzt er deshalb immer gerne auf dem Wärmekissen? Auch sein Auge hat sich stark verändert. Da muss Frau Dr. Seitz am Montag noch mal drüber schauen.

Ansonsten ist der kleine unverändert fit und erfreut uns jeden Tag aufs Neue. Wenn Besuch kommt, dann fremdelt er ein bisschen und hat mit diesem so gar nix am Hut. Komischer Kauz, da können wir ja froh sein, dass er mit uns noch das Sofa teilt. Na ja, wir sind ja auch keine Auslaufmodelle mehr *lach*.

Sonntagabend, 5. Dezember 2010
Ich war gestern mit Panthy bei Frau Dr. Seitz und den Knubbel haben wir erst mal gar nicht gefunden. Als ich dann nochmals abtastete, hatte ich ihn direkt ertastet. Allerdings nicht an der Stelle, an dem ich ihn entdeckt hatte, sondern unter der Achsel (komische Sache). Frau Seitz schmunzelte und meinte, der könnte nicht wandern. Aber als sie ihn punktierte, floss das Blut nur so raus und auch da meinte sie, das hatten wir aber auch noch nicht.

Es war reines Blut, so wie ein Bluterguss, der sich entleert. Der Knubbel wurde auch kleiner, aber als das Löchelchen (durch die Punktion) sich endlich schloss, wurde auch der Knubbel wieder tastbar. Wir sollen es erst mal beobachten und falls das „Ding“ größer wird, müssen wir erneut überlegen, was wir tun.

Also im Moment habe ich lauter so „exotische“ Dinge hier am Laufen. Irgendwie kann ich auch nach 20 Jahren nicht sagen, mein „Eimer“ an Erfahrung ist gefüllt. Langeweile gibt es also in meiner Freizeit bestimmt nicht.
Einen schönen Adventssonntag
Tina

Donnerstagmittag, 2. Dezember 2010
Unser Panthy macht echt Freude, der ist sooo toll, hört wie ein Hundchen, ist suuuuper lieb und zutraulich und hat am Wochenende schon wieder stolze 1019 Gramm auf die Waage gebracht.

Leider bleibt aber ein „aber“, beim Check-up habe ich wieder einen Knoten am Hals gefunden. Ich könnte heulen und will am Freitag (morgen) nochmals zur Tierärztin (gestern war es einfach zu kalt und ich hatte Angst, er holt sich einen Schnupfen).

Der kleine hat doch so was echt nicht verdient. Ich bin so verliebt in den süßen Fratz, dass es mir bald das Herz bricht. Der kleine hat eine Sonderstellung hier, er darf sogar abends mit aufs Sofa und das genießt er richtig. Ein stubenreines Kerlchen ist er zudem auch, er meldet sich nämlich und lässt nicht mal seine Partnerin auf seinen Snuggle Safe, da sie undicht ist und er das üüüüüüüüberhaupt nicht leiden kann. *lach*

Ich hoffe so sehr, dass dieser Knoten alles andere ist, als das, was ich befürchte. Drückt bitte die Daumen.

Mittwochmorgen, 10. November 2010
Panthy ist nicht mehr allein, denn Wölkchen zog bei ihm ein.
Panthy konnte sein Glück gar nicht fassen. Da ich ohnehin den gesamten Bestand behandle, also kann das, was Wölkchen evtl. hat, gleich mit behandelt werden, um so das Risiko für beide zu minimieren. Viel Wichtiger war es hier, nun gegen die Einsamkeit zu handeln und ich denke, das ist mir gelungen.
Panthy ist auf dem guten Weg der Besserung und hat am Wochenende sogar die 900 Gramm Marke geknackt. Derzeit kann ich mich zumindest in seinem Genesungsprozess mal entspannt zurücklehnen.
Liebe Grüße
Tina

Samstagmittag, 30. Oktober 2010
Panthy war gestern wieder bei Frau Dr. Seitz. Die Wunde am Hals hat sich mit Flüssigkeit gefüllt, was aber im Rahmen des Akzeptablen ist (lt. TÄ). Auch das Auge gefällt mir nicht. Da ist noch eine Reizung drinnen, wofür ich nun fünfmal täglich *Ohnmacht* zwei verschiedene Augensalben im Wechsel rein machen soll.

Das Fell glänzt wieder wie Speck und Frau Seitz ist sehr zufrieden mit seinen Genesungsfortschritten und Allgemeinbefinden. Sie meint aber nach wie vor, dass er ein kleiner Wunderknabe ist. Denn die OP und das betont sie immer wieder, war sehr schwer und er hat unglaublich viel Blut verloren.

Leider muss ich ihn noch immer zufüttern, was sich als sehr schwer bei ihm gestaltet. Auch kühlt er nach wie vor schnell aus. Jedoch weiß er, was ihm gut tut und so muss ich nur darauf achten, dass sein Snuggle Safe immer warm ist. Er sucht immer diese Wärme und kuschelt sich darauf.

Die Rechnung habe ich gestern auch beglichen und muss sagen, dass ich doch ein sehr teures Hobby habe. Allein diese OP hat 72 Euro verschlungen *schluck*.

Donnerstagmorgen, 28. Oktober 2010
Gestern war ich wieder bei Frau Dr. Seitz und habe mir den Operationsverlauf schildern lassen.

Panthy geht es noch immer schlecht, er bekommt mittlerweile einen ganzen Cocktail an Medikamenten zugeführt. Frau Seitz meinte, es wäre ein heftiger Tumor mit zystigem Inhalt gewesen, der zu allem Übel noch mit den Blutgefäßen verwachsen war. Sie war erstaunt, dass der Kerl überhaupt wach geworden ist, denn er hat eine Menge Blut verloren. Sie freute sich aber echt über den tapferen Kämpfer, der zurück ins Leben will! Die harte OP und unglaubliche Arbeit hat sich also gelohnt.

Das Auskühlen kommt vom Kreislauf, der bedingt durch den hohen Blutverlust immer noch nicht in Gang gekommen ist. Dafür hat sie mir erneut Tropfen mitgegeben. Der kleine schluckt ja alles tapfer und ich finde ihn heute schon wesentlich munterer. Nur fressen tut er noch nicht vernünftig, so dass ich ihn zufüttern muss (siehe Anhang). Panthy mag das natürlich nicht so sehr, aber da müssen wir beide durch. Vielleicht schmeckt es ihm ja auch nicht, denn das Vitacombex nimmt er sehr bereitwillig.

Panthys Narbe

Panthy lässt sich füttern.

Montagabend, 25. Oktober 2010
Panthy ist ein Kämpfer und ist nun auch endlich aus der Narkose erwacht. Es war eine lange und für die Tierärztin harte OP. Sie hat das Rolllid am Auge und den Tumor am Hals erfolgreich entfernt. Das zumindest ist sichtbar, nur leider konnte ich die Tierärztin selber nicht mehr sprechen, so dass der Operationsverlauf erst später besprochen werden kann. Die Naht am Hals ist riesig und ich habe wirklich daran gezweifelt, dass der Kerl überhaupt nochmals wach wird.

Er sah auch, sorry für den Ausdruck, richtig sche… aus als ich ihn abholte – aber mit zunehmendem wach werden, hat er seinen „Glanz“ zurückbekommen.

Er saß dank Manu auf einer weichen, warmen Wärmflasche (ich hoffe, sie ist mir nicht böse, dass ich sie Mona mal gemopst habe, der kleine kühlt immer wieder aus und so habe ich ihm jetzt für die Nacht einen Snuggle Safe warm gemacht; dieser hält bis zu 12 Stunden lang die Wärme.
Ich habe mit einer Entwarnung erst mal bis jetzt gewartet und kann diese eigentlich noch immer nicht geben. Ich denke die nächsten Stunden müssen wir noch abwarten, aber …

… er frisst und das sollte uns doch zumindest beruhigen.
Das Bild habe ich soeben gemacht, da knabbert er gerade an der Gurke.

Danke an all die, die mitgefiebert haben.
Liebe Grüße
Tina

Panthy nach der OP

Montagmorgen, 25. Oktober 2010
Hier kommt schon gleich ein neuer Notfall, nämlich Panthy! Bitte Daumen drücken, er wird gleich in den OP geschoben.

Er hat drei Baustellen, einen riesigen Tumor direkt an der Halsschlagader, ein Rolllid an einem und eine Verkalkung am anderem Auge (wie Patentier Jaimie). Zwei der Baustellen versucht Frau Dr. Seitz jetzt zu operieren. Bitte drückt gaaaaaaaanz fest die Daumen und alle verfügbaren Pfötchen.

Er wurde wegen Allergie abgegeben und hatte bis dato ein Traumzuhause. Der kleine stammt ursprünglich aus einer Tierschutzorganisation und wurde 2006 in sein Traumzuhause vermittelt – bis nun leider seine Partnerin verstarb und die Haltung beendet werden sollte. Er ist ein echtes Traumschwein und das nicht nur optisch. Nicht nur deshalb werden wir alle Register ziehen um dieses Kerlchen wieder auf die Beine zu bringen, damit er auch weiterhin am Leben in einem guten Zuhause teilnehmen darf.

Nähere Info zu dem Kerlchen später. Jetzt heißt es erst mal Daumen drücken und hoffen.

Panthy vor der OP

Panthy, geb. ca. 2005